3 Schreibtipps für Social Media

In den sozialen Netzwerken kommt es beim Schreiben auf ganz andere Faktoren an, als es beim Bloggen der Fall ist. Viele Tipps lassen sich natürlich transportieren, sind innerhalb der Social-Media-Kanäle jedoch verschärft zu beachten. Das liegt zum einen am direkten Kontakt zu den Lesern sowie an der Kürze. Was Sie beim Schreiben in Facebook, Twitter und Co. deshalb beachten sollten, zeige ich Ihnen mit diesen drei Tipps.

online-942408_1920

1. Halten Sie sich kurz

In einigen sozialen Netzwerken haben Sie kaum die Möglichkeit, viel zu schreiben. So ist es beispielsweise bei Twitter der Fall. Aber auch wenn Sie gefühlt endlos lange Texte schreiben könnten, wie etwa bei Facebook, sollten Sie das tunlichst unterlassen. Warum? Weil die Aufmerksamkeit rasant schwindet. Die sozialen Medien eignen sich deshalb deutlich besser dafür, Links anzuteasern und mit den Lesern, Kunden und Kollegen in Kontakt zu treten. Versuchen Sie deshalb nicht, einen ganzen Blogbeitrag zu posten oder lange Einträge zu verfassen. Es ist besser, wenn Sie sich kurzhalten und bei Bedarf einen Link setzen, für alle, die mehr erfahren wollen. Das oberste Gebot lautet im Social Web daher: Halten Sie sich kurz.

2. Animieren Sie die Menschen

Fast genauso wichtig wie die Länge des Beitrags ist auch die Interaktion mit Ihrem Gegenüber. Denken Sie daran, dass der Zeitaufwand enorm hoch ist, wenn Sie sich einmal für eine Seite in den sozialen Netzwerken entscheiden. Sobald Sie Anfragen erhalten oder etwas kommentiert wird, sind Sie am Zug. Dann gilt es, die Beiträge zu moderieren. Umso größer Ihre Seite ist, desto größer ist meist auch der Aufwand. Die Größe einer Seite wird hierbei natürlich an den Likes, den Followern oder Ähnlichem gemessen. Damit Sie langfristig im Gespräch bleiben und Reichweite aufbauen bzw. diese erhöhen, müssen Sie die Menschen zum Mitmachen animieren. Stellen Sie also am Ende des Beitrags zum Beispiel eine Frage, lassen Sie die User abstimmen oder ein kleines Rätsel lösen. All das trägt zu Ihrer Reichweite bei, wenn Sie sich geschickt anstellen. Wichtig ist nur, dass die Animation auch zu Ihrer Seite passt, sonst ziehen Sie Leute an, die nicht zu Ihrer Zielgruppe passen. Das ist häufig bei Gewinnspielen der Fall, deren Geschenke zu allgemein sind.

3. Schreiben Sie aktiv

Wenn es ums Animieren geht, ist es besonders wichtig, die Sätze aktiv zu formulieren. Schreiben Sie also nicht so etwas wie “Bei unserem Quiz können Sie heute mitmachen”, sondern formulieren Sie es aktiv, wie zum Beispiel: “Machen Sie heute bei unserem Quiz mit!” Das Ganze nennt sich auch “Call-to-Action” und meint den Aufruf zu einer Aktion. Sie müssen damit allerdings vorsichtig umgehen, denn sonst wirkt es schnell nach offensichtlicher Werbung. Dosieren Sie solche Aufrufe deshalb vorsichtig. Eine aktive Schreibweise hingegen ist immer von Vorteil, weil sich der Beitrag leichter lesen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.